Paddeltour nach Werder

Mittwoch den 21.09.2011 starteten wir (Burkhard und Gaby) mit unseren voll beladenen Kajaks, vom KCA über Imchen, Kladow, Pfaueninsel, Glienicker Brücke, Judengraben, Wentorfgraben, Potsdam Pirschheide nach Werder

Bernd D. hat uns bis Imchen begleitet und ist dann wieder zurück.

Auch wenn wir da bereits etliche Male waren, ist die Ecke doch immer wieder ein lohnendes Paddelrevier.

Beim Segelverein Einheit Werder trafen wir Ingeborg pünktlich zum Abendbrot an. Mit Ihrem Auto und Kajak kam sie direkt zum Verein gefahren. Zügig begannen wir die Zelte aufzubauen und sahen einen herrlichen Sonnenuntergang.  Zum Essen gingen wir  zum Chinesen der ein reichhaltiges Buffet am Mittwoch, Freitag und Samstag anbietet. Allerdings ist es ein Fußmarsch von einer halben Stunde hin und zurück, was uns nicht störte. Zurück zum Zelt mussten wir uns im Dunkel n vorwärts tasten. Der Verein hatte keine Laterne  angeschaltet, also nahmen wir unsere Stirnlampen bzw. Taschenlampe zum Toilettenhäuschen.

Am nächsten Morgen hatte Ingeborg für uns mit ihrem Fahrrad Brötchen besorgt und wir konnten üppig frühstücken, um uns auf die Paddeltour vorzubereiten.  Vom Segelverein ging es über den großen Zernsee, Wublitz, von dort wurden wir von heftigen Windböen empfangen. Wir waren froh als wir in den  Sacrow- Paretzer  Kanal einbogen. Bei der Einfahrt in die Potsdamer Havel fielen uns die riesigen Schwärme von Wildgänsen auf, die dort herunter flogen. Es gab kaum Schiffsverkehr und wir paddelten zurück zum Segelverein.  Dort ruhten wir uns ein wenig aus und der Wind ließ auch nach. Zum Abendbrot waren wir diesmal im Fischrestaurant Arielle. Liegt direkt an der Dampferanlegestelle und somit nur ein Fußweg von 8 Minuten vom Segelverein weg. Satt und zufrieden  haben wir  wieder wie die Murmeltiere geschlafen.

Unsere nächste Tour startete wieder nach Brötchenlieferung von Ingeborg vom  Segelverein mit Umfahrt von Werder bis zum Kunstwerk Havelwunder (Segelboot). Weiter über Glindower See,  Schwielow See bis Ende. Am Strandbad landeten wir an und hielten kurze Pause. Ingeborg hatte noch Power also paddelten wir vom Strandbad über Caputh, Wentorfgraben zum Segelverein Werder zurück.  Abends gingen wir wieder zum Chinesen und schlürften einen Radler und genossen das Buffet.

Am nächsten Morgen bei strahlendem Wetter fuhr Ingeborg wieder mit ihrem Auto nach Hause und wir paddelten zurück über Wentorfgraben, Potsdam Pirschheide, Judengraben, Glienicker Brücke, Pfaueninsel bis zum Campingplatz (BBC) Breite Horn. Dort verbrachten wir noch eine Nacht im Zelt. Bei herrlichem Sonnenuntergang gingen wir am Wasser spazieren zum Essen. 

Rechtzeitig starteten wir am nächsten Morgen vom Camping BCC Richtung VWG dort trafen wir alle zum Abpaddeln der Unterhavelvereine.