Nachdem Günter dieses Mal seinen 25. Marathon bereits anging, starteten Gaby und ich (Burkhard) in Berlin Grünau zum 50. ICF Kanu-Marathon in Berlin Grünau das erste Mal.

Gaby und ihr Barracuda wurde freundlicherweise von Dieter vom Kanuclub Charlottenburg mit genommen, während Günter und ich unser langes Vereinswanderboot den Zweier Seestern Freitag über Havel, Landwehrkanal und Spree 39 km zur Regattastrecke nach Berlin Grünau paddelten, quasi ein kleiner gemütlicher Vortagesmarathon.

Am Samstag startete der eigentliche Marathon, strahlend blauer Himmel, nicht zuviel Wind, beste Voraussetzungen für ein gutes Gelingen. Günter und ich starteten für den richtigen Marathon über 43 km während Gaby die 28 km anging. Das Teilnehmerfeld bunt gemischt mit Rennkajaks (Einer- und Zweier), Abfahrtsbooten und eben auch Wanderbooten und Altersklassen von 20 bis 60, Berliner und Auswärtige.

Also auf nach Köpenick, durch die Müggelspree über den Müggelsee, in den Dämeritzsee, durch den Gosener Kanal in den Seddinsee, in den Oder-Spreekanal und über den Krossinsee und Langen Zug zurück zur Regattastrecke. Schöne Gegend nur leider bekommt man bei der "Raserei" nicht all zuviel davon mit. Durch das schöne Wetter aber eben auch viel Ausflugsverkehr und teilweise ordentlich Wellen, einige sollen gekentert sein.

Günter und ich haben es zunächst vergleichsweise gemütlich angehen lassen und haben geschaut was die Rennpaddler so machen. Nach zwei Stunden waren wir plötzlich an erster Stelle vor den Renn- und Abfahrtsbooten und haben bis zum Ziel noch einen Paddler aus Braunschweig in unserem Heckwasser mitgezogen. Mir persönlich gefällt dieses Heckwasserpaddeln nicht, schon garnicht wenn es denn noch im Heckwasser eines Motorbootes ist, sind doch die gefahrenen Zeiten keine echt geleisteten Zeiten.

Anyway wir haben unterwegs noch etliche von denen überholt, die 28 km gepaddelt sind und sind dann nach 4:01 als erste ins Ziel gekommen. Nach der Verleihung der Medaillen und einer kurzen Pause sind wir noch Gaby entgegengepaddelt, die gemeinsam mit einigen KC\'lern die Runde bestritten hat.

Für den Sonntag war wieder der Bootsrücktransport angesagt, also wieder die 39 km nach Berlin-Spandau.

So haben wir auch mal eine erfolgreiche Runde im Kanu-Rennsport bestritten, aber für mich bleibt es dabei, Kajakwandern mit dem Genießen des Umfeldes ist und bleibt schöner.